Surfen im Eisbach


München ist auch eine Surferstadt. Es ist ein tolles Bild, wenn die Surfer mit Surfboard unterm Arm durch München laufen, das man so in München nicht erwartet. Doch mittlerweile gehört sie zu München wie der Viktualienmarkt, ist weltweit bekannt und hat es sogar bis in "Stormriders-Guide", die Reise-Bibel der Surfer geschafft: Die stehende Welle am Eisbach, mitten in der City. Die Welle entsteht da eine Steinstufe an der Austrittsstelle des sehr wasserreichen und schnell fließenden Eisbaches eine etwa halbmeterhohe, Stromschnelle erzeugt. Auf dieser reiten nun ganzjährig und auch meist lang bis in die Nacht hinein tagtäglich Surfer.

 

Im Jahre 2010 wurde das Surfen im Eisbach auch hochoffiziell legal, davor gab es immer wieder Diskussionen vor allem natürlich aufgrund der Gefahr. Doch mittlerweile ist jeder Surfer für sein eigenes Risiko verantwortlich. Zur selben Zeit startete in den Kinos der Dokumentarfilm „Keep Surfing“, welcher die Welle am Eisbach auch international noch populärer machte. Denn ihretwegen kommen zahlreiche Wellenreiter aus der ganzen Welt nach München, unter anderem sogar der berühmte Surfer und Musiker Jack Johnson. In diesem Sinne: Keep on Surfing!

 

Zurück